Die fliegende Künstlerin Janina Warnk ließ ihre zwei Jahre als Artist-in-Residence an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule in Ober-Ramstadt am 15. Juli mit einem Festival ausklingen, bei dem sie, die Schüler*innen und Lehrer*innen ihren Fantasien freien Lauf lassen konnten. 

„Ich bin immer noch ganz überwältigt von so viel Liebe und Dankbarkeit, die dem fliegenden Künstlerzimmer entgegengebracht wurde! Ich bin insbesondere sehr beeindruckt davon, wie die Schüler*innen eigenständig ihre Bars, Technik, Performances, Reden, Tänze, Zelte, Gästebetreuung, Finanzen, Kostüme, Flamingos und DJ-Sets organisiert haben!“, begeisterte sich Janina Warnk.

An verschiedenen Stationen auf dem Schulgelände wurden nämlich unter anderem selbstgesteckte Blumenkränze verschenkt, es gab ein Zelt des schwedischen Okkultismus, verschiedene Tanzaufführungen, Reden auf die Jahre mit dem fliegenden Künstlerzimmer und Janina, eine Flamingo-Bar mit Rhabarber-Schorle, bunt-gekleidete Eisverkäufer*innen auf Fahrrädern und gemeinsames Tanzen unter freiem Himmel – das meiste von den Schüler*innen selbst initiiert und organisiert. 

Der Dress-up-Code des Abschlussfestes lautete: „Alles was fliegt“. Hier sah man von Vogelverkleidungen bis hin zu Fliegerbrillen die unterschiedlichsten Interpretationen. Zum Abschluss sang die fliegende Künstlerin Janina Songs auf dem Schuldach für die ganze Schule. Dabei trug sie ein weißes Ballkleid, das eine Schülerin eigens für sie angefertigt hatte. Sie stellte fest: „Mein Abschlusslied trifft es schon ganz richtig: ‚It’s something unpredictable but in the end it’s right, I think I had the time of my life!‘“

Fotos © Christof Jakob