Das Konzept des fliegenden Künstlerzimmers lässt mein Herz höher schlagen! Hier kann ich meine Arbeitsfelder Schauspiel, Performance und Kunst im sozialen Kontext miteinander verbinden. […].
(Janina Warnk, Artist-in-Residence 2019/20)


Die Artist-in-Residence

Janina Warnk, geboren 1983, studierte zunächst Film an der internationalen European Film School in Ebletoft, Dänemark, bevor sie an die Kunsthochschule für Medien in Köln wechselte. Während dieser Zeit wuchs ihr Interesse an Performance-Kunst und Rauminstallationen. Im Zentrum von Warnks Arbeit steht gesellschaftskritischer Humor an der Schnittstelle zum kreativen Aktionismus. Durch Provokation, stilistischen Trash und leichte Zugänglichkeit erhalten ihre Performances häufig eine Art von „Mitmach-Charakter“. Das Schaffen von immersiven Räumen und Welten ermöglicht eine Raum- und Zeitverschiebung, die Regeln und Grenzen der Realität in Frage stellt und mit ihnen spielt. Seit mehr als fünf Jahren arbeitet Warnk mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen von AGs und verspürt dabei häufig das Bedürfnis nach Intensivierung der Inhalte. Genau das reizt sie am „fliegenden Künstlerzimmer“: „Dass man viel mehr ‚Teil‘ einer Sache sein kann und sich nochmal ganz anders kennenlernen und austauschen kann.“