Ich entdecke das fliegende Künstlerzimmer sofort, als ich auf den Pausenhof komme. Es hat eine unglaubliche Präsenz und wirkt gleichzeitig hinzugefügt – freundlich, aber doch künstlich eingesetzt in eine gewachsene Schulumgebung. Womöglich wächst es noch rein!? Das kleine Häuschen ist komplett aus Holz, es hat wenige Fenster, sodass man von außen nicht einfach kurz reinspitzeln und neugierig erste Eindrücke sammeln kann. Diesen Impuls bemerke ich auch unmittelbar bei den Schüler*innen. Alle wollen den neuen Ort auf ihrem Schulgelände entdecken, ihn von innen erleben. Die Neugierde ist auf dem ganzen Pausenhof spürbar. Ansteckend.

Johanna Weckenmann (Interessierte Besucherin)