Am Freitag, den 6. April 2018, hatten Frau Matzen, Lena und ich die Chance, den Bau eines Künstlerateliers, welches an unsere Schule kommen wird, zu besuchen.
Voller Aufregung fuhren wir nach Wettenberg in die Schreinerei Kai Laumann. Dort angekommen, besichtigten wir den großen Betriebshof, auf dem der Rohbau steht.
Nach einigen Minuten durften wir uns das vier Meter hohe, aus Fichtenholz bestehende und noch nicht vollendete Bauwerk, anschauen. Es war sehr bewundernswert. Das Bauwerk besitzt zwei Räume und drei Fenster. Es besteht aus vier Teilen, welche mit Riesen-LKWs an unsere Schule geliefert werden.
Dass so ein Projekt an unsere Schule kommen wird, war für mich nicht vorstellbar. Der Künstler oder die Künstlerin, die ein Schuljahr dort in dem Atelier an unserer Schule leben werden, steht noch nicht fest. Es könnte jemand aus Hamburg, Köln oder sogar Berlin sein.
Seinen/ihren Lebensstil und Arbeitsstil nennt man dann „Alkoven“, was bedeutet, auf kleinem Raum zu leben und Kunst zu schaffen.
In den nächsten Wochen werden in den Rohbau Wasseranschlüsse und Elektrizität verlegt, Sanitäranlagen und Möbel eingebaut. Zudem wird der Bau auch für das Fernsehen gefilmt – eine tolle Gelegenheit, auch unsere Schule der Öffentlichkeit vorzustellen, an welcher das Wohnatelier stehen wird.
Wir werden die Fahrt nach Wettenberg weiterhin gerne wieder in Kauf nehmen, um unsere Schülerinnen und Schüler von dem einmaligen Projekt zu faszinieren.
(Ellen, Schülerin)